Intention des Instituts:

Das Ende jeder Wertschöpfungskette bildet der Kunde, der ein Produkt in Händen halten oder eine Dienstleistung nutzen möchte. Sei es eine Distributions- oder Redistributionsleistung.
Im Rahmen dieser zugrunde liegenden Last-Mile-Logistik-Ketten sind die sich wandelnden Schnittstellen zu den abgebenden bzw. aufnehmenden Akteuren neu zu definieren und zukunftsweisend zu realisieren. Relevante Prozesse finden dabei sowohl im B2B-Bereich wie auch in B2C und B2A statt.
Dabei sind die organisatorischen, materialfluss- sowie die datentechnischen Verknüpfungspunkte des Stoffstrommangements gesamtheitlich zu optimieren.
soll als Institut der FH Gelsenkirchen diese anspruchsvollen Anforderungen in Forschung und Entwicklung sowie in Aus- und Weiterbildung in der Region Mittleres Ruhrgebiet im Entwicklungs-schwerpunkt Last Mile Logistik definieren und erfüllen.